RSS
Seit ein paar Tagen ist es endlich da. Bei ebay hab ich mir günstig ein "altes" Dynadock U10 ersteigert, weil ich es leid war immer alle Kabel an mein dienstliches Notebook zu kabeln. Ursprünglich war ich davon ausgegangen, dass die langsame Datenverbindung per USB 2.0 das größte Problem darstellen dürfte, aber dem war nicht so. Das weitaus größere Problem war überhaupt Daten über das Dynadock zu bekommen, denn sowohl für den Monitorbetrieb als auch für die eingebaute Lan-Karte gab es keine Treiber bei Toshiba. Auch die Suche per Google und das durchforsten diverser Foren brachte wenig Ergebnisse. Es gab einfach keine Treiber! Nach langer Suche bin ich dann schließlich bei www.mytoshiba.com über einen möglicherweise passenden Grafiktreiber gestolpert. Er scheint zwar für eine andere Version der Dynadock zu sein, aber mit der Version 7.3 M0 für 32bit funktioniert die Grafikausgabe auf meinem 21 Zoll Monitor problemlos.
Blieb das Problem mit dem LAN-Treiber, der ebenfalls nicht zu bekommen war. Hier bin ich auf meiner Suche dann schließlich über den Referenztreiber für die verbaute USB-Lan-Karte gestolpert. Diesen gibt es auch für Windows 8, wobei ich die Funktionalität nicht getestet habe. Für mein Windows 7 64bit war auch ein Treiber vorhanden und der macht seinen Job ebenfalls tadellos. Da alle anderen Treiber von Windows selbstständig erkannt werden, kann man die Dynadock U10 entgegen vieler Forumsposts also Problemlos auch mit Windows 7 benutzen!

(Bild: Toshiba)
28 Apr 2012

ATI Radeon X1400 Windows 7 Treiber

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Auch für den Fall, dass die Lösung schon längst bekannt und in irgendeinem Forum niedergeschrieben wurde, will ich hier kurz die Ergebnisse meiner Recherchen zum Besten geben. Meine Suche bei Google hatte mich zwar auf viele Forumsbeiträge gelenkt, aber nach stundenlangem lesen war ich keinen Schritt weiter und wenn dieser Beitrag hier nur dazu dient, dass ich mich selber irgendwann erinnern kann. Aber von Anfang an: Ich hab meinem zwar schon etwas betagten Thinkpad T60 (2007-6RG) ein Windows 7 (auf einer neuen Samsung SSD) verpasst.
Soweit so gut und bis auf den Grafikkartentreiber war das bis hierher auch keine Problem. Nun gab es aber leider über die Lenovo SystemUpdate Software keinen passenden Grafikkartentreiber für meine ATI Radeon X1400. Wie ich auf der ATI Seite erfuhr, stellt ATI selber für Notebooks keine Treiber zur Verfügung. Dafür ist der Hersteller zuständig. Bei Lenovo gab es aber keinen Windows 7 Treiber. Also begann die Suche nach einer Lösung, dann das Notebook identifizierte die Grafikkarte als Standard VGA Karte und damit war z.B. die Nutzung eines 2. Bildschirms via DVI nicht möglich. Nach unzähligen Treiberversuchen bin ich dann schließlich auf die einfachst und zugleich genialste Lösung gekommen. Ich nutze einfach den Windows Vista Treiber den Lenovo anbietet. (http://support.lenovo.com/en_US/downloads/detail.page?DocID=DS004138) Tja, was soll ich sagen, offenbar unterscheiden sich Windows 7 und Vista nicht all zu sehr bei den Bildschirmtreibern. Die Installation verlief problemlos und nun funktioniert mein Radeon X1400 auch brav mit Windows 7. Der Catalyst Treiber ist zwar von 2007, aber da er funktioniert mache ich mir da jetzt erstmal keinen Kopf drüber und großartige Spiele werden auf dem Gerät ehe nicht laufen.
18 Nov 2010

Verbindungsfehler beim HTC Wildfire lösen

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Seit einer Woche bin ich stolzer Besitzer eines HTC Wildfire und hab nun auch endlich meinen E-Plus Vertrag mit einer Datenflat für's Handy erweitert. Leider mußte ich in den letzten Tagen immer wieder feststellen, dass es Verbindungsprobleme zum Edge-Netz gab. Wenn das Telefon vorher im Wlan eingebucht war, bekam es den Wechsel auf das E-Plus Netz nicht hin und zeigte einen "Verbindungsfehler" in den Netzwerkeinstellungen.
Ich hab dann mal etwas rum gegoogelt und bin fündig geworden. Offensichtlich hat das Telefon mit der Option "GSM / WCDMA automatisch" in den Mobilen Netzwerkeinstellungen seine Probleme. Nach bisherigen Tests bricht die Verbindung bei der Einstellung "Nur WCDMA" vollständig zusammen.

Mit der Einstellung "Nur GSM" funktioniert es dann tadellos und ich hatte bisher keine Verbindungsabbrüche. Ich werde hier weiter berichten, wenn es weitere Probleme gibt. Ansonsten bin ich übrigens vom Wildfire restlos begeistert. Das oft kritisierte Display ist wirklich gut und die Geschwindigkeit ist zwar nicht so schnell wie bei einem iPhone4 aber für den Normalgebrauch durchaus ausreichend! Selbst meine Frau ist schon ein bisschen verliebt und luxt es mir regelmäßig auf dem Sofa ab.
17 Mär 2009

Firefox 3 - defekte Bookmarkverwaltung

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Kurz vor meinem Urlaub bekam ich plötzlich Probleme mit meinen Bookmarks im Firefox. Aus irgendeinem Grund konnte ich weder neue Bookmarks anlegen noch alte löschen. Da ich reichlich Bookmarks im Firefox verwalte war das ein echtes Problem...
Und zu allem Überfluss erzeugte die Bookmarkverwaltung noch eigenständig Bookmarks auf bereits vorhandene Seiten oder Trennlinien. Es war das totale Chaos ausgebrochen. Auch der Import eines alten Backups schlug fehl.
Also hab ich heute mal versucht etwas Licht ins Chaos zu bringen und für alle Hilfesuchenden hier ein wichtiger Tipp:
Es gibt sein FF3 eine neue Bookmarkverwaltung. Nach einigem Suchen bin ich dann über einen Forumsbeitrag gestoßen, der folgendes Empfohlen hat:
  1. Backup der Bookmarks per Lesezeichenverwaltung erstellen
  2. Firefox schließen
  3. Im Ordner \Dokumente und Einstellungen\USERNAME\Anwendungsdaten\Mozilla\Firefox\Profiles\NUMMER.default die Datei "places.sqlite" löschen
  4. Firefox neue Starten und sofern die Bookmarks nicht schon wieder da sind das Backup zurückholen.
Bei mir hat diese vorgehensweise super geklappt. Es waren zwar ein paar Bookmarks über die Wupper gegangen weil das vorhandene Backup etwas älter war, aber nun läuft die Lesezeichenverwaltung wieder sauber!

Weitere Infos zur neuen Bookmarksverwaltung hab ich dann im Anschluss auch noch direkt bei Mozilla gefunden...
18 Jun 2008

Er ist da...

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Download Day
Der neue Firefox 3 wurde heute von der Mozilla-Stiftung freigegeben. Eineinhalb Jahre nach der ersten Vorabversion ist er am Dienstagabend veröffentlicht worden. Die Mozilla-Stiftung startete parallel den groß angekündigten Download Day, an dem ein Weltrekord für möglichst viele Downloads innerhalb von 24 Stunden aufgestellt werden soll...

Persönlich bin ich auf einige Features besonders gespannt, auch wenn einiges im Feature-Katalog schon aus dem Firefox 2 und einigen Add-Ons bekannt ist.

Interessant klingen die Features:

Schwerpunkt Barrierefreiheit
Durch die Minimierung von Tastenanschlägen, der Möglichkeit in Webseiten hinein zu zoomen und durch die Unterstützung von Screenreadern ist Firefox für Menschen mit motorischen Einschränkungen oder Sehbehinderungen so viel einfacher zu bedienen.

Verbesserte Speicherverwaltung
Mit all seinen neuen Verwaltungsfunktionen hält Firefox den Speicherverbrauch unter Kontrolle. Der XPCOM-Cycle-Collector gibt laufend den ungenutzten Speicher frei. Zusätzlich sind nun hunderte von Speicherlecks behoben.


Schnelleres Laden von Seiten
Mit dem überarbeiteten Rendering von Webseiten und der Layout-Engine können Sie Webseiten schneller betrachten - und zwar genau so, wie Sie sie zu sehen erwarten.

Wir werden sehen ob das Ergebnis das hält was es verspricht, bisher hat uns der Firefox auf jeden Fall nie im Stich gelassen.
Überigens, für Mobiltelefone kann ich nur der Opera-Mini empfehlen, es gibt derzeit wohl kaum einen besseren Browser für diese Plattform. Jetzt warte ich nur noch auf einen Version für mein neues Spielzeug, eine PSP...

28 Dez 2007

USB Doomsday Device Hub

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Zufällig bin ich beim Surfen über dieses nette Kästchen gestolpert, dass ein 4-Port USB Hub ist.
Leider kann es wirklich nicht mehr, als ein 4-fach gesichertes Geräusch zu erzeugen. Allerdings verspricht der Onlineshop:

But what really happens when you press the button? We're not sure. Perhaps 15 kittens explode; perhaps your bank account lowers by a fraction of a cent; perhaps you start an interplanetary war trillions of parsecs away by blowing up the caravan of Queen Knorb'l. But one thing is clear - before pushing the button, you must ask yourself, "Do I feel lucky, punk? Well...do I?" Because, who knows, the explosion you hear from the USB Doomsday Device might just be the sound of your brain vaporizing.


Mir persönlich wäre ja eine Software die nach 4-facher Bestätigung dafür sorgt, dass ausgewählte Laufwerke mehrfach überschrieben und gelöscht werden sehr viel sinnvoller vorgekommen. So hätte man beim nächsten Besuch der Stasi 2.0 ein geeignetes Gegenmittel. Allerdings würde das wahrscheinlich so lange Dauern, dass die Stromzufuhr noch vor dem Einführen des Sicherheitssschlüssels getrennt werden würde ;-)
03 Jul 2007

Hübsche Hardware mit kleinen Tücken

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Klein, Schwarz, Sexy! So soll eine USB-Festplatte aussehen und die Western Digital Passport mit 120 GB macht genau das. Außerdem ist sie super leicht (0,1048 kg).
Da meine Notebookfestplatte langsam aber sicher voll ist, konnte ich meine Arbeitgeber überzeugen, dass ich genau so einen kleinen, netten Erweiterungsspreicher brauche. Und so hab ich tatsächlich mal das bekommen, was ich mir gewünscht hatte.
Allerdings währte die Freude nur kurz denn nach dem Auspacken - wer hat sich eigentlich diese blöden eingeschweißten Verpackungen einfallen lassen? - fiel das Laufwerk vor allem durch eins auf: Es war laaangsam!
Erst dachte ich es läge an der fehlenden Power über den USB Port aber auch am Notebook meines Kollegen waren die Zugriffszeiten so schlecht, dass ich schon befürchtete die Platte wäre defekt.
Schließlich hab ich sie dann mal mit NTFS formatiert und so das standardmäßige FAT32-Dateisystem ersetzt. Und tatsächlich, seit dem Formatieren rennt das Schätzchen. Jetzt ist es nicht nur schick, sondern auch noch nützlich und schnell. So will man das doch haben...
17 Jun 2007

Danke MSI! Teil 2

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Nachdem ich im Januar beim MSI Support drei Fehlermeldungen eröffnet hatte bezüglich meines damals neuen Mainboards MSI K8N Neo FSR V2.0 (7030) Rev 3.0. Hab ich bis heute keine Antwort erhalten. Daher hatte ich nach einem auch nicht besonders schnellen Mailwechsel mit Alternate dem Verkäufer des Boards, die Antwort erhalten, dass ich das Board einschicken würde und es im Rahmen der normalen Gewährleistung repariert werden würde.
Nachdem das Umbau- und Umzugs-Chaos dann langsam abnahm hab ich es geschafft das Board ende April auszubauen und einzusenden.


Am Samstag hab ich dann von Alternate mit dem Hinweis "Vorab zur unserer Entlastung" ein neues Board zugesandt bekommen.
Aus dem Hinweis entnehme ich mal, dass auch Alternate nicht in einer akzeptablen Zeit eine Antwort erhalten hat. Na ja, vielleicht bekommen wir alle ja im Januar 2008 ne Antwort ;-)

Nach dem Einbau des Boards musste ich dann Feststellen, dass das MSI LiveUpdate3 weiterhin das Award Bios das zu dem ganzen Totalausfall geführt hat auf dem Updateserver von MSI für dieses Board findet. Dieses mal hab ich mich aber gegen ein Bios-Update entschieden. Leider funktioniert der 1GB Riegel Speicher aber auch auf dem neuen Board nicht...
Danke MSI! Da bleibt nur zu sagen MSI - Mieser Service Inbegriffen...
08 Mai 2007

Ich will ein chumby...

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
...was zum Geier ist ein Chumby ?!

Der Chumby ist eine Art kleiner PDA mit ARM9 Prozessor und einem Touchscreendisplay, auf dem unterschiedliche kleine Programme - auch Widgets genannt - laufen.



Der Chumby steckt in einem kissen-ähnlichen Gehäuse und soll so nicht als PC warhgenommen werden, sondern eher in die Kategorie Wecker, Bilderrahmen, etc. fallen.
Leider wird er erst im Sommer in den USA erhältlich sein, es zeichnet sich aber jetzt schon ab, dass er das Must-Have 2007 wird. Im Store kann man sich aber bereits in den Newsletter eintragen. Man fragt sich nur, warum vorher keiner der renomierten Elektronikhersteller mal auf die Idee gekommen ist, sowas auf den Markt zu werfen. Die Ideen und Anforderungen sind doch da drausen bei den Konsumenten.
Der Chumby soll ein alltäglicher Gegenstand werden, der für uns via eingebautem Wlan den dauernden Kontakt zur Onlinewelt aufrechterhält. Da das Betriebssystem vollständig auf Linux basiert und somit quelloffen ist, sind die möglichkeiten zur individuellen Anpassung unendlich. Es gibt schon reichlich Leute die eine Vorabversion haben und fleißig Widgets programmieren. Natürlich sind außerdem auch schon vorgefertigte Widgets erhältlich, zum Beispiel ein flickr-Widget oder ein Google News-Widget.
Am Wochenende hab ich endlich mein Versprechen eingelöst und die neue Türklingel bei meinen Schwiegereltern angeschlossen. Was eigentlich so einfach gehen sollte, hat mich dann aber doch ein paar Stunden gekostet. Um es vorweg zu nehmen, es war mehr oder weniger meine Schuld, weil ich die Gebrauchsanleitung der Klingel selber erstmal ignoriert habe. Hätte ich diese sofort gehabt, wäre ich wahrscheinlich wesentlich schneller dahinter gestiegen.

Zum "Versuchsaufbau": Vorhanden sind eine Fritzbox Fon WLAN 7050 an die per S0-Bus eine Siemens Gigaset SX255 ISDN-Anlage angeschlossen ist. Eingebucht sind daran drei Handgeräte und per Kabel ein Faxgerät. Somit ist noch ein Port unter der Anlage frei. Dieser sollte mit der Doorline a/b T01/T02 angesteuert werden.
Ergebnis sollte sein, dass alle Handgeräte klingeln wenn jemand die Türklingel betätigt.

Soweit so gut. Der Anschluss der Doorline bzw. die Verkabelung war schon beim Bau so geplant worden, dass alle Kabel bereits lagen und die Verkabelung war bereits durch den Elektriker vorgenommen worden, wobei das anklemmen von 4 Drähten nicht wirklich ein Problem dargestellt hätte. Somit hab ich lediglich noch einen TAE-Stecker auf die beiden entsprechenden Klingeldrähte montieren müssen und konnte Sie in die SX255 auf den Anschluss 21 anschließen.
Mit dem Notebook hab ich dann die Anlage entsprechend eingerichtet. Eigentlich sehr komfortabel. Man muss dem Anschluss lediglich mitteilen, dass er eine Türsprecheinheit vom Typ 2 vor sich hat. Danach steht dann eine Dialogmaske für die Türsprecheinheit zur Verfügung.
Der erste Test lief in sofern erfolgreich, als dass die Anlage das Handgerät mit der internen Nummer 12 anwählte.
Ich wollte aber ja nun alle und hab dann 2 Stunden in der Konfiguration rumgesucht bis ich dann schließlich über die Anleitung der Doorline selber gestolpert bin.
Da fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen.

Die Doorline belegt standardmäßig die 1. Klingeltaste mit der internen Nummer 11 die gewählt werden soll. Die 2. Taste wählt die Int 12.
Da wir die Doorline auf 1-Tasten-Betrieb umgebaut haben, wählt sie somit nicht die 11 sondern die 12.
Daher klingelt auch nur das Telefon mit der internen Nummer 12.

Mit dieser Information und der passenden Anleitung bin ich dann angefangen die Anlage entsprechend zu konfigurieren.

1. Versuch: Ich Versuche der Klingel beizubringen alle Telefone anzurufen indem ich direkt einen Sammelruf via * auslöse. Leider blieb dieser Versuch ohne erfolg.

2. Versuch: Ich erinnere mich an die Türsprechgruppe in der SX255 und die dort angegebenen Daten. Standardmäßig gibt es eine Nummer (die #8) die der Türsprechgruppe zugeordnet wird. Also hab ich die SX255 angewiesen doch bitte die 8 zu wählen. Und siehe da, alle in der SX255 der Türsprechgruppe zugeordneten Geräte klingeln. Eigentlich logisch und ganz einfach.

Zwischendurch bin ich dann noch über diverse Foren gestolpert die alle das gleich Problem hatten, es aber umständlich über die FritzBox versucht haben zu lösen. Ich denke diese Varianten ist dennoch sehr viel besser zu konfigurieren.
11 Mär 2007

Treiber für Frisbee Wlan-Karte

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Seit geraumer Zeit nutzt meine Frau in Ihrem Laptop eine No-Name PCMCIA Wlan-Karte mit den mitgelieferten Treibern. Nun sind die zum einen nicht wirklich komfortabel, zum Anderen unterstützen sie kein WPA, was mich persönlich sehr nervt weil damit unser gesamtes Netz noch mit WEP verschlüsselt sein muss. Die einzige Information auf der Karte war die Modellnummer "WN150g".

Nun weiß ich von anderen No-Name Karten, dass es meist Referenz-Designs sind die auch von den namhaften Herstellern gebaut werden. Leider ist es immer etwas schwierig die richtige Marken-Karte zu finden.
Hilfe bringt hier meist nur Google oder eine Liste mit Chipsätzen wie die im Wiki der Uni Konstanz.

Ebenfalls hilfreich ist die FCC-ID-Datenbank in der alle Hardware-Hersteller und Informationen zu den Produkten hinterlegt sind. Im Fall meiner No-Name-Karte war die FCC-ID "QDWWN150G". Die Suche ergab ein paar Fotos und ein paar zusätzliche Informationen.

Dann geht es an die Suche nach einem namhaften Hersteller der selber Karten mit diesem Chip herstellt. Schließlich hilft dann meist nur noch ausprobieren und Glück.

Im Fall der Frisbee Wlan-Karte von ebay hatte ich Glück. Die Karte entspricht dem Referenzdesign einer Karte mit Prism-Frisbee-Chip von Intersil. Die Firma Intersil hat leider die Prism sparte verkauft und so gibt es leider keine Treiber mehr dafür. So mußte ich auf die Suche gehen nach einem passenden Fremdtreiber. Fündig wurde ich bei SMC. Es gab eine Karte die den Prism-Frisbee Chip verwendete. Dabei handelt es sich um die "SMC2835W V.2 EU" Karte. Zu dieser Karte gibt es zwei Treiber. Einen zur V.2 und einen der sowohl für V.2 als auch für V.3 zum Download bereit steht.
Der V.2 Treiber in der Version 1.0.1.16 funktionierte auch mit der No-Name-Karte! Der Kombitreiber für V.2 und V.3 funktionierte leider nicht. Mit dem V.2 Treiber konnte ich die Karte dann schließlich in meinem WPA-gesicherten Netz verwenden. Der Treiber läuft sehr stabil und die Konfiguration ist sehr übersichtlich.
25 Jan 2007

Recovery-CD selber machen

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Auf der Suche nach einer Möglichkeit aus meinem Notebook-Festplatten-Recovery-Image eine echte CD zu machen und die Kiste dann mit fdisk neu partionieren zu können, bin ich über folgenden sehr interessanten Forenbeitrag gestolpert. Um eine Bootfähige CD zu erstellen benötigt man jedoch auch ein Bootimage der CD. Um dies zu erhalten ist eigentlich ein Link im Beitrag, allerdings funktioniert der nicht mehr. Das Image gibt es aber auch z.B. bei ZDNet.
tweetbackcheck