RSS
Am Wochenende hab ich endlich mein Versprechen eingelöst und die neue Türklingel bei meinen Schwiegereltern angeschlossen. Was eigentlich so einfach gehen sollte, hat mich dann aber doch ein paar Stunden gekostet. Um es vorweg zu nehmen, es war mehr oder weniger meine Schuld, weil ich die Gebrauchsanleitung der Klingel selber erstmal ignoriert habe. Hätte ich diese sofort gehabt, wäre ich wahrscheinlich wesentlich schneller dahinter gestiegen.

Zum "Versuchsaufbau": Vorhanden sind eine Fritzbox Fon WLAN 7050 an die per S0-Bus eine Siemens Gigaset SX255 ISDN-Anlage angeschlossen ist. Eingebucht sind daran drei Handgeräte und per Kabel ein Faxgerät. Somit ist noch ein Port unter der Anlage frei. Dieser sollte mit der Doorline a/b T01/T02 angesteuert werden.
Ergebnis sollte sein, dass alle Handgeräte klingeln wenn jemand die Türklingel betätigt.

Soweit so gut. Der Anschluss der Doorline bzw. die Verkabelung war schon beim Bau so geplant worden, dass alle Kabel bereits lagen und die Verkabelung war bereits durch den Elektriker vorgenommen worden, wobei das anklemmen von 4 Drähten nicht wirklich ein Problem dargestellt hätte. Somit hab ich lediglich noch einen TAE-Stecker auf die beiden entsprechenden Klingeldrähte montieren müssen und konnte Sie in die SX255 auf den Anschluss 21 anschließen.
Mit dem Notebook hab ich dann die Anlage entsprechend eingerichtet. Eigentlich sehr komfortabel. Man muss dem Anschluss lediglich mitteilen, dass er eine Türsprecheinheit vom Typ 2 vor sich hat. Danach steht dann eine Dialogmaske für die Türsprecheinheit zur Verfügung.
Der erste Test lief in sofern erfolgreich, als dass die Anlage das Handgerät mit der internen Nummer 12 anwählte.
Ich wollte aber ja nun alle und hab dann 2 Stunden in der Konfiguration rumgesucht bis ich dann schließlich über die Anleitung der Doorline selber gestolpert bin.
Da fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen.

Die Doorline belegt standardmäßig die 1. Klingeltaste mit der internen Nummer 11 die gewählt werden soll. Die 2. Taste wählt die Int 12.
Da wir die Doorline auf 1-Tasten-Betrieb umgebaut haben, wählt sie somit nicht die 11 sondern die 12.
Daher klingelt auch nur das Telefon mit der internen Nummer 12.

Mit dieser Information und der passenden Anleitung bin ich dann angefangen die Anlage entsprechend zu konfigurieren.

1. Versuch: Ich Versuche der Klingel beizubringen alle Telefone anzurufen indem ich direkt einen Sammelruf via * auslöse. Leider blieb dieser Versuch ohne erfolg.

2. Versuch: Ich erinnere mich an die Türsprechgruppe in der SX255 und die dort angegebenen Daten. Standardmäßig gibt es eine Nummer (die #8) die der Türsprechgruppe zugeordnet wird. Also hab ich die SX255 angewiesen doch bitte die 8 zu wählen. Und siehe da, alle in der SX255 der Türsprechgruppe zugeordneten Geräte klingeln. Eigentlich logisch und ganz einfach.

Zwischendurch bin ich dann noch über diverse Foren gestolpert die alle das gleich Problem hatten, es aber umständlich über die FritzBox versucht haben zu lösen. Ich denke diese Varianten ist dennoch sehr viel besser zu konfigurieren.
05 Mär 2007

Wir haben eine Badewanne...

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
In den letzten Tagen nach dem Umzug bin ich nicht wirklich dazu gekommen hier was zu schreiben. Daher hier nun ein kurzer Überblick über die Ereignisse der letzten Woche.
Zuerst haben wir mal versucht das Chaos im Wohnzimmer etwas zu minimieren. Dabei hat Meike ganze Arbeit geleistet und man konnte am Montag Abend schon wieder bis zum Sofa laufen. Ok der Fernseher geht immer noch nicht, weil ich nur Schnee bekomme, aber zum auf dem Sofa sitzen und in die Flimmerkiste gucken hatten wir bisher ehe keine Zeit.

Dienstag und Mittwoch hab ich mich hauptsächlich mit der Küche beschäftigt und seit Samstag ist die nun endlich fertig. Mit neuer Decke, schall-isolierten Abwasserrohren und elektrischer Rollade. Lediglich der Kasten um die Heizung braucht noch 2 Türen und der Herd hat noch keine Strom, weil die Sicherungen noch vom Durchlauferhitzer belegt sind.

Donnerstag hat der Fliesenleger dann im Bad angefangen die ersten Wandfliesen zu kleben. Vorher waren noch die Wände gespachtelt worden, da es halt ein Altbau ist und alles nicht wirklich grade.
Parallel waren wir Donnerstag den ganzen Tag mit Paul in Giessen, weil er einen neuen Helm bekommt. Mehr dazu im Blog von Meike.

Am Freitag bin ich angefangen mein Büro aufzuräumen. Dazu hab ich erstmal ein paar Regale aufgestellt und langsam aber sicher kann man auch dort wieder laufen. Danach bin ich mit meinem Vater angefangen die Holzdecke in der Küche einzuziehen und der Fliesenleger hat die nächste Wand im Bad begonnen.

Samstag war dann nicht nur unser erster Hochzeitstag sonder auch noch Großkampftag. Die Elektriker haben den Potentialausgleich im Keller gesetzt, der Fliesenleger die Wände im Bad fertiggestellt und den Boden gespachtelt und ich und mein Vater waren den ganzen morgen in diversen Baumärkten unterwegs um das Material für die nächsten Projekte zu beschaffen.
Nachmittags wurde dann die Decke in der Küche vollendet.

Sonntag hab ich die Restarbeiten in der Küche gemacht (Leisten, Glasplatten hinterm Herd etc.).
Da ja wie oben geschrieben seit Samstag die Wänden im Bad fertig sind konnte gestern die Badewanne aufgestellt und angeschlossen werden. Die wird nun morgen eingemauert und der Boden gefliest und dann sind wir soweit, dass es fast ein komplettes Bad ist...


05 Feb 2007

Stress am Montag

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nachdem ich heute mit dem Putzer telefoniert habe, hat er mir mitgeteilt dass er bereits morgen kommen möchte, da sie derzeit zwischen zwei Baustellen etwas Platz haben. Eigentlich super, allerdings bin ich eigentlich noch nicht ganz soweit das alles vorbereitet ist. Zum Glück haben die Elektriker soweit alles erledigt und haben dann nur noch die letzten Reste machen müssen damit die Putzer anfangen können.
Ich hatte allerdings noch die gesamte Wohnzimmerdecke und den Boden abzukleben, die alten Leisten mit Rostschutz zu streichen und dann letztlich auch noch den Fliesenkleber im alten Bad im OG zu entfernen. Das stellte sich jedoch als extrem Aufwändig heraus, da der Kleber nur samt Putz von der Wand kam. So stand ich nach fast 3 Stunden bis zu den Knöcheln im Dreck und der Rest war direkt bis in den Keller durchgerauscht. Zum Glück kamen sowohl mein Schwiegervater als auch meine Schwiegermutter zum helfen, so dass ich mich voll auf den Kleber konzentrieren konnte. Nachdem Paul im Bett war, kam dann auch noch Meike dazu und so haben wir gemeinsam bis Abends alle noch offenen Arbeiten erledigt.
Den Rest des Abends hab ich dann gemeinsam mit Meike mit unserer neuen Lieblingsbeschäftigung "Mülltrennen und Aufräumen" verbracht, so dass um 23.00 Uhr dann endlich die Baustelle bereit für's Verputzen war.
01 Feb 2007

Umschulung zum Heizungsbauer - Part 1

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Heute um 8 Uhr ging es los. Der Heizungs- und Sanitärbauer war da und hat mit mir den ganzen Tag damit verbracht die Abwasser- und Heizungsleitungen zu verlegen.
Nachdem wir uns langsam aneinander gewöhnt hatten, durfte ich auch selbstständig mit dem richtig großen Werkzeug hantieren und mir wurde assestierte, dass ich für einen Beamte ziemlich gut mit Werkzeug umgehen kann. Naja, bin ja auch im nicht-technischen Dienst ;-)

Bis zum Mittag war die neue Haupt-Abwasserleitung für das Bad unter der Decke im Flur und der Küche verlegt. Die Dusche und die Badenwanne waren bereits angeschlossen und der Spülkasten für die Toilette hing an der Wand. Nach dem Mittagessen haben wir dann die Heizung in Paul's Zimmer verlegt und angeschlossen.
Im laufe des Tages hab ich gelernt rohre zu flexen, die große Presszange zu bedienen und mit der Monster-Flex einen Schlitz in die Wand zu fräsen um die neue Warmwasserleitung in die Küche zu bekommen.
Die hinzugekommenen Elektriker haben den Flur und das zukünftige Badezimmer verkabelt.
Der Abend endete mit einem kleinen Unglück. Eigentlich wollten wir nur noch eben das 2. Loch für das Heizungsabwasser in den Keller bohren. Leider war unterm Betonboden noch eine Heizungsleitung versteckt die bei dem Versuch zum Springbrunnen wurde. Also wurde nach 10 Stunden harter Arbeit noch eine Notaktion nötig. Gemeinsam haben wir die gesamte Anlage entleert und das defekte Rohr durch ein Stück Aluminium-Verbund-Leitung ersetzt.
Nachdem das geschafft war, war dann endlich Zeit für den Feierabend. Ich hab dann den Weg von Couch über Dusche ins Bett genommen.
30 Jan 2007

Immer wieder Dienstags...

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
... scheint einfach alles schief zu gehen. Der Tag fing schon gut an. Nachdem ich die vollgepackte Mülltonne am Container vorbei gehievt hatte, hat die Müllabfuhr sie dann stehen lassen. Auch die Diskussion darüber, dass kein Bauschutt in der Mülltonne entsorgt wird, da ich eine entsprechenden Container in der Einfahrt stehen habe und nur die Dinge die nicht in den Bauschutt gehören in der grauen Tonne gelandet sind, hat an der Haltung meines Abfallentsorgungsbeauftragten in Orange nichts geändert. Dabei hatte ich vorher extra im Abfall-ABC der Entsorgungsbetriebe nachgelesen. OK, die Tonne war ziemlich schwer, was aber mehr damit zu tun hatte, dass ich dort die Scheibe aus dem zerbrochenen Türfenster entsorgt hatte und unten noch ein bisschen Bitumenpappe (was beides im Abfall-ABC steht).
Nachdem ich mich dann nochmals eingehend erst geärgert und dann mit der Abfallentsorgung beschäftigt hatte, bin ich über einen Link gestolpert der besagt, dass Sondermüll kostenlos einmal im Monat beim Schadstoffmobil abgegeben werden dürfen. Dort werde ich dann mal versuchen im Februar meine Reste Eternitplatte abzugeben. Der Link auf Eternitplatten im Abfall-ABC erzeugt natürlich einen 404er Fehler. Schon toll wenn man genau die Info die man sucht nicht bekommt. Mal gucken ob die Entsorgung beim Schadstoffmobil klappt...

Nach diesem "schönen" Tagesauftakt und nachdem ich die Tonne dann wieder in die Einfahrt gehievt hatte, hab ich dann beschlossen für die Leerung in 2 Wochen etwas vom Gewicht wieder aus der Tonne raus zu nehmen in der Hoffnung, dass sich der Abfallentsorgungsbeauftragte dann in der Lage sieht die Tonne einfach in den Müllwagen zu kippen. Ich bin mal gespannt...

Ansonsten war der Tag eigentlich recht unspektakulär. Meine Schwiegereltern haben abends endlich Ihr Bett aus dem Wohnzimmer geholt. Beim Abbauen ist mir dann auch aufgefallen, warum Sie es nicht selber abbauen sollten. Der Aufbauer hatte Mist gebaut und eine Schraube getötet. Das Metallgewinde was im Holzrahmen eigentlich verklebt sein sollte, war dank einer schräg eingeschraubten Schraube ausgebrochen und drehte mit. Super Voraussetzungen um die Schraube zu lösen. Wir haben dann das Problem umgangen indem wir die anderen Seitenteile demontiert haben. Jetzt sind auf jeden Fall im vorderen Wohnzimmer 4qm mehr platz, was sich schon bemerkbar macht.
Die Elektriker haben im Flur gewirbelt und dabei 2x das Kabel der Türklingel erwischt. Ansonsten gibt es bald glaube ich kein altes Kabel mehr im Untergeschoss.
Ein Highlight des Abends war dann noch die Verkabelung in der Garage. Dort hatte man konsequent auf Lüsterklemmen verzichtet und die Kabel einfach nur ohne Isolierband in der Dose zusammengedreht. Außerdem sind wir wieder über diverse Leitungen gestolpert die auf dem Massekabel den Strom für die Wechselschaltung führten. Diese wurden konsequent ausgetauscht.
Ich hoffe, dass bis zum Ende der Woche der Strom kein Thema mehr ist. Abgesehen davon, dass ich mittlerweile keine Lichtschalter mehr habe und die Beleuchtung durch herausdrehen der Birne Abendes ausschalten muss.
tweetbackcheck